Vai al contenuto principale Vai alla ricerca

6 Gefahren

Canyoning ist ein faszinierender Sport. Beachten Sie jedoch die folgenden Gefahrenhinweise und nützlichen Tipps.

1.Plötzlicher Anstieg der Wassermenge

Sehr viele Tessiner Canyons werden von Wasserkraftwerken genutzt. Die Wassermenge kann daher plötzlich und ohne Vorankündigung ansteigen. Wer sich dann an einer exponierten Stelle befindet, hat kaum noch Chancen sich in Sicherheit zu bringen.

Achtung! Ein plötzlicher und unerwarteter Anstieg des Wasserstandes ist möglich.

Canyons mit diesem Symbol werden von Wasserkraftwerken genützt.

Es ist zwingend erforderlich, die entsprechende Komandozentrale der Wasserkraftwerke anzurufen, bevor man sich in Canyons mit künstlicher Ableitung wagt.

2.Hochwasser

Oft werden die Verankerungen durch Hochwasser beschädigt oder zerstört. Rüsten Sie sich daher immer mit Reservematerial wie Spits und Reepschnüren aus.

3.Tiefe der Wannen

Die Tiefe der Wannen und die Menge des darin angeschwemmten Materials (Stämme, Steine, Kies) verändern sich oft als Folge des natürlichen oder künstlichen Hochwassers. Nehmen Sie auch hier vor dem Eintauchen eine Kontrolle vor.

4.Wirbel und Siphons

Im Frühling und im Frühsommer ist die Wassermenge in den Flüssen hoch. Es treten dann vermehrt Wirbel auf, die Sie in ernsthafte Schwierigkeiten bringen können. Um bei Ihrem Seilmaterial die Bildung von Knäueln und Knoten zu vermeiden, lassen Sie das Seil in den Wannen nie frei. Verwenden Sie vorzugsweise die Kit-Boule-Methode mit dem Seil an der Wasseroberfläche und dem "débraillable"-System von oben. Ein scharfes Messer in Griffnähe (jedoch nicht um den Hals gebunden!) kann sich unter diesen Umständen als sehr nützlich erweisen. In den Tessiner Flüssen treten Siphons eher selten auf, seien Sie dennoch immer achtsam.

5.Falsche oder ungenügende Ausrüstung des Einzelnen und/oder der Gruppe

Mit Schwachpunkten wie zu dünnen oder zu dicken Neoprenanzügen, zu kurzen oder zu wenigen Seilen, fehlendem Ersatzmaterial (Spit-Sicherungen) usw. setzen sie Ihr Leben und das der Mitglieder Ihrer Gruppe aufs Spiel.

6.Technische und körperliche Vorbereitung

Wegen ihres alpinen Charakters sind die Tessiner Canyons sehr schwierig, gefährlich und unvorhersehbar. Wer anspruchsvolle Canyons begehen will, muss sich daher unbedingt technisch und körperlich ausgezeichnet vorbereiten. Informieren Sie sich oder machen Sie eine Besichtigung vor Ort, bevor Sie sich in Abenteuer stürzen, die ohne eine angemessene Vorbereitung sehr unerfreulich ausgehen könnten.

 

Gefahrensituation?

Medizinische Hilfe aus der Luft
Tel (In der Schweiz): 1414
Tel (Aus dem Ausland): +41 333 333 333
Der Emergency- oder Notfunk-Kanal 161.300 MHz 


Colonna di soccorso del Club Alpino Svizzero (CAS)
Tel (In der Schweiz): 1414 (Rega) oder 117 (Polizei)


Polizei
Tel: 117/112


Ambulanz
Tel (In der Schweiz): 144